Grinding black zero

Grinding Black Zero - Review (FFM Rock, October 2011) / german

Was sich am Anfang fast nach einer, rein vom Gitarrensound nach einer Dismember-Kopie anhört, entpuppt sich als reines Grindcoregewitter, das die Berliner hier veranstalten. Im Gegensatz zu vielen Genrekollegen schaffen es NECROMORPH aber immer wieder, durch raffinierte Breaks, das Highspeedgeballer aufzulockern und wie in "Nautic Noise" oder auch "Idiotus Maximus" so für die saustarke Abwechslung zu sorgen. Stark auch, wie mit Bass und Drums sowie verzerrtem Gekeife in "Convicted To Breath" mächtig für Wirbel gesorgt wird. Danach gibt es mit "Serve To Lead", "Exclusive Suffering" oder auch "Diary Of A Disease" hyperschnellen Grindcore voll auf die Zwölf und für mich klingt die trockene, knallende Snare hier völlig geil. Mein Favorit heißt aber auf jeden Fall "Brainless", denn der Track bewegt sich neben seinem Geknüppel auch gerne mal im treibenden Uptempo, weiß zudem durch zähe und aggressiv wirkende Parts zu bestechen.
Es ist eigentlich scheißegal, ob die Berliner nun trümmern bis zur Ekstase, ob sie grooven oder drücken, sie wissen auf den leider nur etwas mehr als 28 Minuten Spielzeit auf voller Länge zu überzeugen.
Dieses Album bietet eine brutale Intensität, die NECROMORPH auf ihrem weiteren Weg mit Sicherheit sehr hilfreich sein wird, wer auf brutale Mucke steht, darf sich so ein Werk der Zerstörung nicht durch die Lappen gehen lassen.

Jochen Strubel

www.allover-ffm-rock.de



 

Grinding Black Zero - Review (Russian Darkside Webzine, September 2011) / russian

Молодая банда Necromorph из Берлина решила, видимо, отойти от канонического тру-блэка и податься в менее отягощённый обязательствами грайнд. Грайнд, однако, менее олдскульный, без выраженного родства с крастом или хардкором — техничный и замешанный на (догадаться нетрудно) дэте. Не представляя публике на своём полноформатном дебютнике ничего особенно выдающегося или чрезвычайно экзотического, Necromorph справляются с поставленной перед ними задачей — воплощении всесокрушающей (анти-)музыкальной ярости с присущими бессердечностью и здоровым цинизмом — просто на отлично. Собственно, это всё, что можно сказать и что необходимо знать о «Grinding Black Zero». Практически стопроцентно верное соотношение средств и поставленной цели: создания портрета глубоко больного общества при помощи раздражающих выразительных средств. Это, конечно, не Anal Cunt и не «Никонов Дмитрий Альбертович» — гринду банда играет более структурированную и ориентированную на беспощадный риффинг. Но для ценителей таких банд как Nasum или Mumakil, например, альбом — самое то! Единственное, чего остаётся пожелать, это больше индивидуальности, больше узнаваемости, больше «перчинки» и действительно своего.

Inner-Self 7/10
www.darkside.ru


 

Grinding Black Zero - Review (Rice Factory, August 2011) / english

Grinding Black Zero is super ace and intense! Combination of grindcore with some dose of death metal makes Necromorph really outstanding. Comes with super clear recording, Grinding Black Zero is filled with machine gun riffing and haunted growling metal vocal. They also throw some nice guitar solo in Necroville and have this really bloody nice riot hymn in Forthcoming Emancipation that makes you wanna head banging. You will be loving the extremity of this album from the start until the end, if you are not, then don’t call yourself a grindcore freak. I believe that Necromorph can have a seat near to Brutal Truth, Rotten Sound and Nasum in grindcore championship.14 tracks of this debut album clocking nearly to 30 minutes running time of brutality and it is not enough, you might be salivating for more.

Mack Sairi

www.ricefactoryzine.com



 

Grinding Black Zero - Review (Teeth Of The Divine, August 2011) / english

To grind or not to grind; that is the question. That question is answered by Germany’s Necromorph in the extreme affirmative, as you’ll hear within moments of the calamitous ride that is Grinding Black Zero.

More Nasum than Insect Warfare and characterized by a relative degree of compositional diversity within grindcore parameters, Grinding Black Zero is an album that may very well appeal to more than just hardcore grindheads. There is no lack of frantic grinding madness, but the outfit writes its songs to be more than just one trick, interchangeable ponies. The problems of individual track identity that some find make grindcore little more than a blur of one-minute blast-beaters will not be found here. In addition to slivers of death metal, one is will hear songs that groove, tunes that swing, and just enough dementia to keep you off balance. That includes a bit more than the standard grind-and-shriek vocal attack, if only because it seems the band put some thought into patterning and placement. Moments as simple as a brief bout of vocal nuttiness on “Exclusive Suffering” make all the difference in the world in a grindcore context.

Whether it is an album-closing mid-tempo instrumental with samples called “Black Zero” or the outright rockin’ slam of “Necroville,” this is one album that doesn’t allow for immediate characterization when one randomly drops the proverbial needle onto the proverbial wax. Grinding Black Zero will in fact rattle that newly placed crown right out of your mouth, but you’ll actually remember the song that was playing when it happened. Then again, there is a vinyl version of the album too, so drop the “proverbial” as you see fit. In any case, this is smartly written grindcore.

Scott Alisoglu

www.teethofthedivine.com



 

Grinding Black Zero - Review (Hard Rock Info, June 2011) / english

A good old grindcore massacre that reminds me of EXTREME NOISE TERROR and NAPALM DEATH, 'cus there's a big portion of crust punk as well as old-school death metal in their songs, and I really like it! This is something that you really should check out!
This isen't exactly a new group, they was formed already in 1995, and they come from Berlin, Germany.

Jimmy Blom

www.hardrockinfo.com



 

Grinding Black Zero - Review (Metal Forever & Metal Man, June 2011) / czech

Tak to je šupa! Němci NECROMORPH se s posluchači hned od začátku nepářou. Úvodní „Nautic Noise“ je morda, která dává každému dost slušnou facku. Skvělé riffy, výborné tempo, prostě parádní song. A k mému potěšení ze standardu této skladby se ve třináctce následujících songů neslézá. „Grinding Black Zero“ je tak velmi slušná a v první řadě hlavně zábavná záležitost.

Kluci mrskají moderněji pojatý grind core, který jede povětšinou ve velmi rychlých otáčkách. Líbí se mi, že NECROMORPH nemají strach z vybrnkávání, sólíček či jednoduše melodických vyhrávek. To z „Grinding Black Zero“ dělá nadprůměrný materiál. Masakr made in Deutschland. Je to brutální, je to utržené ze řetězu, ale je to i zábavné. Sice nic převratného, ale jedna z těch nadprůměrnějších grind záležitostí.

Venca Votruba 6,5 / 10

www.metalforever.info



 

Grinding Black Zero - Review (Brutalism, June 2011) / english

This is the debut full length album from these German grind executioners. Coming across a lot like Rotten Sound, in fact Scandinavian in general grind terms, this is an ear splitting intensity lesson. There is an emphasis of a horrid racket and but thankfully not the poor instrumentation usually associated with some lesser ability bands, Necromorph have killer riffs and concentrate their efforts in playing these to perfection and thus break the stigma, this is a grind band that simply put every effort into a well-practiced piece of music. The quality continues with ‘Brainless’ which has an element groove and a relentless passion for chaos whilst being fully in control of their situation.

Highlights remain encrusted in your mind and believe me there are many. But take particular note of ‘When a Whisper Breaks a Neck’ and ‘Necroville’. The latter takes the 3rd album period Napalm Death to school and study that teaching hard they have, but not merely a copycat, once again, the musicianship and recording quality shines through.  The album clocks in at less than 30 minutes, my review is short by comparison, but there is not much more you need to know. If you are after an intense listen, look no further than ‘Grinding Black Zero’, Necromorph provides the necessary pleasure and pain synopsis when it comes to good grind and matches these qualities by rewarding the listener with effortless musical instrument mastery.

Paul Maddison - 4 / 5

brutalism.com



 

Grinding Black Zero - Review (Hotel666, June 2011) / german

Das nennt man doch mal Grindcore – ein paar Demos und Splits sowie zwei Alben innerhalb von 14 Jahren Bandgeschichte, das zweite Album "Grinding Black Zero" betitelt und keine halbe Stunde lang.

So weit, so typisch. Aber die Berliner Krachmaten von NECROMORPH können im Gegensatz zu vielen anderen Vertretern des wohl untergründigsten Genres innerhalb der Metalszene ihre 28 Minuten verdammt gut nutzen, das muss man ihnen lassen. Gleich von Anfang an gehen NECROMORPH in die Vollen; Gefangene werden nicht gemacht. Kurz, knackig und unbändig aggressiv kommen die vierzehn Songs auf "Grinding Black Zero" aus den Boxen gescheppert. Gescheppert darf man dabei durchaus wörtlich nehmen, denn mit den glattgeleckten Metalcore-Produktionen der letzten Jahre (die glücklicherweise zunehmend auf dem absteigenden Ast sind) haben die Berliner Grinder nichts am Hut. Dennoch, und das muss man der Band hoch anrechnen, ist der Klang differenziert genug, um die einzelnen Instrumente hörbar zu machen – ein wenig Grindcore-Erfahrung vorausgesetzt. Denn was für Uneingeweihte vermutlich immer noch nach Krach klingt, ist von NECROMORPH erstaunlich abwechslungsreich, gekonnt und treffsicher in Szene gesetzt – ein Merkmal, das sie mit ihren Labelkollegen KEITZER teilen. Was letzteren ihre Black Metal Einflüsse sind NECROMORPH Death Metal und Crustcore, deren Versatzstücke sich über "Grinding Black Zero" verteilen wie Schrotkugeln in gemeucheltem Kleinwild.

Das ich hier nicht auf einzelne Songs eingehe, hat vor allem den Grund, dass "Grinding Black Zero" dank durchweg hohen Niveaus und gleichbleibenden Energielevels prima in einem Rutsch zu hören ist. Sicherlich ist daran auch die kurze Spielzeit nicht ganz unschuldig. Abzocke sollte hier jedoch keiner vermuten – wenn eine halbe Stunde Grindcore gut gemacht ist, dann reicht sie nämlich völlig aus. Lieber "Grinding Black Zero" doppelt hören als die doppelte Spielzeit mit halbgarem Quatsch erreichen, nur damit die CD voller aussieht!

untergangsmelder 8.0 / 10

www.hotel666.de



 

Grinding Black Zero - Review (Bloodchamber, May 2011) / german

Dass ich ein NECROMORPH-Shirt trage, während ich diese Review schreibe, ist wohl eher Zufall. Dass NECROMPORPH nach ganzen 16 Jahren Bandgeschichte nun endlich ihr erstes Full-Length-Album veröffentlichen, wohl eher nicht.
Als Black Metal-Combo im Jahre 1995 gegründet, haben die Berliner um die Brüder Jockel und Fritz, sich alsbald entschlossen, dem Schwarzmetall den Rücken zu kehren, um sich die Grind/Crust zu widmen. Umgekehrt habe ich das ja schon oft mitbekommen, aber NECROMORPH zeigen, dass das ein richtiger Entschluss war.

Was erwartet nun den Hörer auf “Grinding Black Zero”? Gut eine halbe Stunde schwedisch angehauchten Grind/Crust, der nicht selten an Kollegen wie NASUM oder SAYYADINA erinnert. Der Wechselgesang der Hünen Fritz und Jockel trifft auf Blasts, groovige Parts oder auch mal auf punkige Riffs. Klingt nach 08/15 Grind?? Nun ja, dem ist aber nicht so! NECROMORPH sind in dieser halben Stunde immer für Überraschungen gut. Z.B. bei “Convicted To Breath”, das mit einer überaus genialen Bassline beginnt und auch nicht vor akustischer Gitarre zurückschreckt, die für eine absolut geile Atmosphäre im NECROMORPHschen Geknüppel sorgt. Überhaupt überraschen die Berliner immer wieder mit unvorhersehbaren Breaks und halten, nicht nur deshalb, die Variabilität auf hohem Niveau. Dazu gehört auch technisches Können, das das Quartett auf ihrem Debüt-Album eindrucksvoll unter Beweis stellt.
Zu keiner Zeit verlieren NECROMORPH an Brutalität und das ist gut so. Dass sie ihren Stil gefunden haben, bleibt nun außer Frage. Die vier Jungs vermischen Crust und Grind mit Elementen des brutalen Death Metal und ab und an sind auch Relikte aus ihren Anfangstagen zu finden, denn auch den Schwarzmetall verabscheuen NECROMORPH nach wie vor nicht.

Der sympathische Vierer hat also ein Wahnsinnsalbum via F.D.A. Rekötz herausgebracht und das wird hoffentlich nicht das letzte sein. Und auch auf eine 16jährige Wartezeit hoffe ich nicht. Und wer NECROMORPH auch schon live erlebt hat, der wird spätestens nach diesem Album erkennen, dass sie ernsthafte Konkurrenz für ihre skandinavischen Kollegen geworden sind.

Martin Baltrusch - 9 von 10

www.bloodchamber.de



 

Grinding Black Zero - Review (Heavyhardes, May 2011) / german

Fast 16 Jahre aktiv und 2011 erst die zweite CD? Das ist echter Underground. Okay, drei Demos und ebenso viele Split-Scheiben stehen dem gegenüber, aber von einer echten Veröffentlichungswut kann dennoch keine Rede sein. Nun ja, lieber hin und wieder Qualität als ständig irgendetwas Halbgares.

14 Songs bei nur 28 Minuten Spielzeit deuten schon zart in die Richtung, in welche die musikalische Reise gehen wird: Grindcore. Und zwar solcher, der deutlich in Richtung von Genre-Heroen wie Rotten Sound oder Brutal Truth schielt, allerdings geschickt gemischt mit Todesmörtel klassischer schwedischer Bauart. Und diese Mischung funktioniert ganz prächtig; wütend, chaotisch, aber auch wuchtig und mit ziemlich fettem Groove ausgestattet, so werden Fans beider Spielarten aufs Beste bedient. Die Stücke bleiben bei allem vertonten Wahnsinn immer nachvollziehbar, gleiten glücklicherweise nicht ins Hysterische ab und bieten trotz der relativ engen Genregrenzen recht viel Abwechslung. Sogar an Tempowechseln herrscht kein Mangel, was in diesen Gefilden nicht gerade selbstverständlich ist.

Auch die Umsetzung ist gar nicht mal schlecht gelungen. Mit Fritz können die Berliner einen Sänger vorweisen, der ziemlich variabel zu Werke geht, die Arbeit der beiden Saitenquäler ist mehr als solide ausgefallen und das Rhythmusfundament kann durchweg überzeugen. Klanglich macht der Rundling auch keine schlechte Figur, die Stücke knallen recht ordentlich und föhnen mir den leicht verbreiterten Scheitel recht amtlich. Gut, nicht mal eine halbe Stunde Musik ist schon recht kurz, aber in Anbetracht der vertonten Energie doch zumindest halbwegs ausreichend.

Tja, kurze Scheibe, kurzes Review, kurzes Fazit: Starker Grindcore mit leichter Death Metal-Schlagseite aus deutschen Landen, bei dem man mit einem Kauf nichts falsch machen kann.

Hannes - 5 von 6

www.heavyhardes.de



 
Weitere Beiträge...
RadioNecro
Tourdates



June 16th,
Necromorph@Bambi-Galore

Bambi galore · Hamburg

October 01st
Berlin Pedal Battle

October 14th
Festung Bitterfeld

October 28th
Café Marktzicht
Dedemsvaart, Overijssel, Netherlands






Grind Poll
What's your favorite Necromorph Song?